Das Imperium der Prinzessin Amira

… ich bin in meiner Phantasie eine echte Prinzessin – Prinzessin Amira.

Der Name „Amira“ geht auf eine coole Geschichte zurück, die ich mal gelesen habe und die mich bis heute nicht mehr losgelassen hat …

sie wird auch in der ersten Ausgabe des Seelenkonditorei-Magazins erscheinen – sie handelt von Prinzessin Amira und dem Drachenversteher William.

Aber heute geht es um mich … ich möchte dir von meinem großen Imperium erzählen,  in dem ich eigentlich noch gar nicht so lange die Herrscherin geworden bin.

Mein Reich ist wunderschön und  grenzenlos – dort ist Platz für mich und meine eigenen fantastischen Ideen.

In meinen Reich geht die Sonne niemals unter – sie strahlt hell und warm vom herrlich blauen Himmel – sanfte weiße Wolke ziehen langsam mit dem Wind.
Mein Reich hält tatsächlich unbegrenzte Möglichkeiten für mich bereit, in die ich mich hinein entfalten kann … immer anders, immer neu, immer genau so wie ich es gerade brauche und es mir Freude bereitet.

Ich bin die Monarchin in meinem Reich  – Untertanen habe ich keine.
Die brauch ich gar nicht, da ich weiß, dass jeder Mensch Herrscher in seinem eigenen Imperium sein kann – jeder Mensch ist  ein Prinz oder eine Prinzessin oder er ist sogar ein König  oder eine Königin … jeder Mensch ist von Geburt an berechtig zu herrschen – in seinem einzigartigen Reich, das ihm ganz alleine zur Verfügung steht und bereits da war, als er das Licht der Welt erblickte.

Unendlicher Reichtum ist seither zu meiner Lebensgrundlage geworden und darauf gründet sich mein tägliches Sein und Wirken.

Aber – wie du es wahrscheinlich schon ahnst – war das nicht immer so bei mir.

Nein, ich war nicht immer die Herrscherin in meinem eigenen Reich.

Schon kurz nach meiner Geburt fühlte ich mich gar nicht mehr als eine Prinzessin – ich lebte vielmehr das Leben einer armen Magd.

Ich war ein Dienstmädchen in meinem eigenen Reich … man hatte mir schon früh in meinem Leben zu verstehen gegeben, dass ich ganz bestimmt keine Prinzessin wäre ….

Das glaubte ich und  lebte als Dienstmädchen in meinem eigenen Reich.
Andere saßen auf meinem Thron und ich lebte fortan in Unterdrückung und Knechtschaft.

Das ging einige Jahrzehnte so … aber irgendwann spürte ich tief in meinem Innern, dass da etwas ganz und gar nicht stimmte – wer war hier falsch, ich oder die anderen, die gerade die Herrschaft in meinem Reich hatten?

Die Antwort auf diese Frage sollte über mein gesamtes weiteres Leben entscheiden.
Ich fühlte, dass ich entgegen dem was mir damals gesagt wurde, wirklich eine Prinzessin war.

Nach einem langen inneren Kampf entschied ich mich für mich selbst und mein Imperium.

Das erforderte natürlich0 dass ich den Glauben an mich selbst wieder erlangte,
0 dass ich viele, viele unberechtigte Herrscher aus meinem Imperium hinauswerfen musst und das fiel mir überhaupt nicht leicht …
0 und ich musste es irgendwie lernen, dass ich mein Imperium auf eine würdige Art und  Weise verteidigte, denn die ehemaligen falschen Herrscher wollten mich unbedingt weiter beherrschen und den Thron,  der mir Zustand nicht verlassen.

Ihr könnt euch sicher vorstellen, was das für ein Weg war und ich bin sehr froh darüber, dass er langsam in der Vergangenheit verblasst ….

Seit einiger Zeit kann ich es nun wirklich genießen endlich frei zu sein, selbst meine Gesetze zu erlassen und mein Imperium zu bereisen ….
Wow!!! Das Lebensgefühl jetzt als Prinzessin Amira hat mit dem Lebensgefühl von dem armen Dienstmädchen überhaupt nichts mehr gemeinsam …

Ich glaube wirklich, dass jeder einzelne Mensch in Würden geboren wurde, in Würden in seinem eigenen Königreich herrschen darf und dass wir uns alle in Hochachtung und  echter Liebe begegnen dürfen …. ich wünsche jedem Einzelnen, dass er den Mut aufbringt sein Imperium in Besitz zu nehmen, seinen Thron zu besteigen und seine Freiheit voll und ganz für sich zu beanspruchen.

Hochachtungsvoll  deine Prinzessin Amira

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere